Seite 20 - ht junior 1-2012 vorschau

Basic HTML-Version

Offizieller Spielball
Altersgerechter Softball
SchwerpunktthemA
20
Keine gute
Ausführung, weil ...
... der Oberkörper nicht über das
Stemmbein kommt
Durch das Einknicken in Knie und
Hüfte erfolgt keine gute Kraftüber-
tragung auf das Stemmbein. Häufig
wird nur aus dem Arm und nicht mit
dem gesamten Körper geworfen.
So sieht es aus
So können wir
helfen
Hier kann der Trainer den Kindern
eine verbale Information geben:
„Bleib groß und streck Dich beim
Abwurf!“
Keine gute
Ausführung, weil ...
... der Ellbogen zu tief und die
Ausholbewegung zu kurz ist
Im Bild ist deutlich zu sehen, dass
der Ball viel zu groß ist. Daraus
resultiert auch das Absinken des
Ellbogens.
So sieht es aus
So können wir
helfen
Grundsätzlich sollten kleinere,
handhabbare Bälle beim Erlernen
des Schlagwurfs verwendet
werden (siehe Praxistipp).
Eine weitere attraktive Lernhilfe:
die Knalltüte (siehe rechts)!
Deutlich ist zu erkennen, dass die 8-Jährige den für diese
Altersstufe vorgesehenen Minihandball nicht greifen, son-
dern ihn nur auf der Hand „balancieren“ kann, weil er zu
groß ist; das kann zu einer falschen Schlagwurftechnik
führen. Auf dem Foto rechts hält die Spielerin einen ihrer
Handgröße entsprechenden Ball. Sie ist in der Lage, die
Hand hinter den Ball zu bringen. So kann sie einen Schlag-
wurf mit der erforderlichen Dynamik ausführen. Ein Soft-
ball ist außerdem nicht so hart, was zur Angstminderung
beiträgt; trotzdem hat er gute Prelleigenschaften. Verwen-
det solche Bälle auch beim Erlernen von Technikvarianten.
Sie sind eine gute methodische Hilfe, die es erlaubt, be-
stimmte Wurfvarianten im günstigsten Lernalter vorzube-
reiten.
PRAXISTIPP
Werfen im Kinderhandball: Verhältnis Ballgröße –
Handgröße beachten!
Fotos: Axel Heimken (4)